Donnerstag, 12 Dezember 2019

2002 - Ball des Jahres

Breakdance im Ballhaus: Kießlings Kontraste

Bodensee-Brigade begeistert Publikum – Lindauer weiß "die Älteren ab 30" zu schätzen

"Unwahrscheinlich, was so eine Rübe aushält!" Zwar entspreche diese "Hochleistungsakrobatik" nicht gerade dem, was man vor 20, 30 Jahren unter Gesellschaftstanz verstand, gab Günter Girbig zu. Trotzdem kam er nicht umhin, Tischnachbarin Evelin Fischer zuzustimmen, die da als "absolut Spitze" bezeichnete, was fünf Burschen in Lungerjeans und Streifenshirts am Sonnabend auf der Tanzfläche der "Neuen Welt" fabrizierten. Nein, so was sehe man nicht alle Tage, schon gar nicht live, erst recht nicht in Zwickau. Die besten Breakdancer, die man derzeit kriegen kann, die Weltmeister "Floor Rac Kidz", waren die Stars auf dem "Ball des Jahres" der Chemnitzer Tanzschule Kießling. Hans-Jörg Kießling gab zu, einen "totalen Bruch begangen" zu haben. Sein Konzept, auf Kontrast zu setzen, war aufgegangen.

Der tosende Applaus, mit dem 900 Gäste die schweißtreibenden Showeinlagen der Jungs vom Bodensee quittierten, übertraf beinahe den für den TSC Braunschweig. Die acht Amateurpaare, mehrfache Deutsche, Europa- und Weltmeister im Formationstanz Standard, hatten in Zwickau die Generalprobe vor ihrem WM-Auftritt nächste Woche in Moldavien gegeben.

Dass die "Floor Rac Kidz" es sowohl mit der Standardschickeria als auch mit dem Ballpublikum aufnehmen können, wissen sie sehr wohl. "Bei Bällen kommen wir immer gut an", sagte der Lindauer Maik Saretzki. Düsseldorf, München, jetzt Zwickau haben gezeigt, dass "das Ballpublikum unsere Arbeit einfach am meisten schätzt". Den "älteren Leuten, also jenen über 30", bescheinigte der 25-Jährige eindeutig größere Begeisterungsfähigkeit. "Vor Kindern treten wir auch gern auf. Nur Jugendliche sind sich manchmal zu fein zum Klatschen."
Nebenbei Studenten, Schlosser, Barkeeper, Kampfsport- und Tanzlehrer, leben sie nicht aussschließlich vom, aber hauptsächlich für den Breakdance.
Aus Spaß hätten sie vor sieben Jahren angefangen zu tanzen, erzählte Maik. "Wir haben nachgemacht, was wir in Discos gesehen hatten oder in Videos." Zunächst auf der Straße, später in Probenräumen hätten sie "nur trainiert, trainiert, trainiert". 1997 kam der erste Titel: Baden-Württembergische Breakdance-Meister. 2001 holten sie den WM-Titel.
Hans-Jörg Kießling traf sie im April in Hamburg und engagierte sie vom Fleck weg. "Wir haben fünf Minuten geredet, und es hat gepasst", sagte Maik über den Deal mit dem Tanztrainer. Dabei hatte der mit Breakdance ursprünglich gar nichts am Hut. "Mit dem Kopf auf der Tanzfläche – das hatte für mich nichts mit Gesellschaftstanz zu tun", gab Kießling am Sonnabend zu. Aber sie hätten ihn nachhaltig überzeugt, die Burschen vom Bodensee. Und der Beifall im Ballhaus sicherlich auch.
Text (Von Ulrike Winter) und Bilder (Lars Rosenkranz) aus "Freie Presse", Zwickauer Ausgabe, vom 7.10. 2002

Adresse

Tanzschule-Kießling - Die Tanzgesellschaft -
im Konzert- und Ballhaus "Neue Welt" Zwickau
verantwortlich: Lutz Felsmann
Telefon: 0176 57 69 7668
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!